Innovation

Forschung und Entwicklung

WITT&SOHN investiert im Durchschnitt 5% des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. So können wir unseren Kunden jeweils die neueste Ventilatortechnologie anbieten. Eigene Forschungsprojekte am Standort Pinneberg und im Verbund der Unternehmensgruppe werden ergänzt durch Kooperationen mit internationalen Forschungsprojekten. Der Forschung und der Eigenentwicklung neuer Produkte wurde in unserem Unternehmen von Beginn an ein hoher Stellenwert eingeräumt. Gerne teilen wir unser Wissen mit unseren Kunden, um Ihnen die technisch und wirtschaftlich beste Lösung für Ihre Anwendungen anbieten zu können.

Neben der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Standard-Axial- und Radialventilatoren forschen wir ständig auf folgenden Gebieten:

  • Intensive Untersuchungen des Zusammenwirkens von Ventilatorschall und Schalldämpfern.
  • Finite-Elemente-Simulation bei allen Ventilatortypen.
  • Entwicklung von neuen Ventilatortypen und Steuerungen für 'Schnelle Schiffe' (SES)
  • Konstruktion und Test von Brandschutzklappen gemäß der neuen IMO Schiffssicherheitsvorschriften.
  • Verbesserte Ventilatoren für Brüdendampfverdichtung.
  • Entwicklung einer neuen Generation von Tunnelventilatoren mit reversierbarem Schub.
  • Bau von Ultrahochdruckventilatoren (mehr als 30.000 Pa).

 

Qualität

WITT&SOHN genießt einen ausgezeichneten Ruf für Qualität und ist seit langem an der Gestaltung von internationalen Normen für Ventilatoren beteiligt. Bereits 1976 erhielten wir die Zertifizierung nach der strengen Qualitätsnorm für die deutsche Kernkraftindustrie (KTA 1401). Selbstverständlich entspricht das Qualitätsmanagement bei WITT&SOHN seit Jahrzehnten der internationalen Norm DIN EN ISO 9001, aktuell zertifiziert durch den TÜV Nord.

 

Sicherheit

Als Mitglied des europäischen Normausschusses für Ventilatoren EUROVENT, war WITT&SOHN einer der Initiatoren für eine neue internationale Sicherheitsvorschrift. Alle WITT&SOHN Ventilatoren werden mit einer CE Markierung geliefert, um zu bestätigen, dass sie der Europäischen Maschinenrichtlinie entsprechen und mit der dazugehörenden Dokumentation ausgeliefert werden.

 

Modulare Flexibilität

Produktionsphilosophie bei WITT&SOHN ist seit Beginn an, kundenspezifische Ventilatorenlösungen anzubieten. Auf der Basis bewährter, standardisierter Ventilator-Entwicklungen setzt das WITT&SOHN-Konstruktionsteam notwendige kundenspezifische Anpassungen um. So kann auf besondere technische Spezifikationen, zum Beispiel erschwerte Betriebsbedingungen, Platzbegrenzungen, besondere Materialien und spezielle Oberflächenbehandlungen, eingegangen werden. Geringere Kosten, verbunden mit wesentlich kürzeren Durchlaufzeiten als bei vollständiger Neukonstruktion einer Sonderausführung sind das Ergebnis dieser Produktphilosophie.

 

Reduzierte Durchlaufzeit

Durch die ständige Analyse der Prozesse und Abläufe konnte die Durchlaufzeit der Produkte innerhalb der vergangenen fünf Jahre halbiert werden, so dass ein durchschnittlicher Ventilator in 3-6 Wochen gebaut werden kann. Unser Ziel ist es, die Durchlaufzeit auf 2-4 Wochen zu senken. Darüber hinaus ist die Liefertermintreue wesentlich verbessert worden. Der begrenzende Faktor ist die Verfügbarkeit von Elektromotoren, die oft auftragsbezogen gefertigt werden müssen.

 

Computertechnologie

Die Entwicklung eines modularen Baukastens ist das Ergebnis kontinuierlicher Investitionen in die neueste EDV-Technologie, um eine komplette Integration von Verwaltung und Produktion zu erreichen. Das zentrale Element des Systems ist das Ventilator-Datenblatt, das dem Kunden undWITT&SOHN erlaubt, auf einer einzigen Seite alle relevanten Daten für einen Ventilator, inklusive Sonderanforderungen, festzuhalten. Das Witt-Ventilator-Datenblatt ist als Standard-Spezifikation für Ventilatoren vom Deutschen Schiffbau übernommen worden.